Прашања за Троица

180 прашања за тројството Таткото е Бог, а синот е Бог, а Светиот Дух е Бог, но има само еден Бог. Чекај момент, велат некои луѓе. «Еден плус еден плус еден е еднаков на еден? Тоа не може да биде вистина. Едноставно не работи. »

Нели, не функционира - и не треба. Бог не е „работа“ што треба да се надополни. Може да има само оној кој е семоќен, мудар, сеприсутен - затоа може да има само еден Бог. Во светот на Духот, Отецот, Синот и Светиот Дух се обединети на начин на кој не можат да бидат материјалните предмети. Нашата математика се заснова на материјални работи; не секогаш работи во неограничена, духовна димензија.

Der Vater ist Gott und der Sohn ist Gott, aber es gibt nur ein Gottwesen. Dies ist keine Familie oder Komitee von göttlichen Wesen – eine Gruppe kann nicht sagen: «Es gibt keinen wie mich» (Jesaja 43,10; 44,6; 45,5). Gott ist nur ein göttliches Wesen – mehr als eine Person, aber nur ein Gott. Die frühen Christen bezogen diese Vorstellung nicht aus dem Heidentum oder aus der Philosophie – sie wurden dazu von der Heiligen Schrift quasi gezwungen.

Исто како што Библијата учи дека Христос е божествен, така и таа учи дека Светиот Дух е божествен и личен. Без оглед на Светиот Дух, Бог го прави тоа. Светиот Дух е Бог, како Син и Отецот - три лица кои се совршено обединети во еден Бог: Тројството.

Прашањето на Христовите молитви

Die Frage wird oft gestellt: Da Gott eins (einer) ist, warum musste Jesus zum Vater beten? Hinter dieser Frage liegt die Annahme, dass die Einheit Gottes Jesus (der Gott war) nicht erlaubte, zum Vater zu beten. Gott ist eins. Zu wem hat Jesus also gebetet? Diese Bild lässt vier wichtige Punkte ausser Acht, die wir klarstellen müssen, wenn wir auf die Frage eine befriedigende Antwort erhalten wollen. Der erste Punkt ist, dass die Aussage «das Wort war Gott» nicht bestätigt, dass Gott ausschliesslich der Logos [das Wort] war. Das Wort «Gott» in dem Ausdruck «und Gott war das Wort» (Johannes 1,1) wird nicht als Eigenname verwendet. Die Formulierung bedeutet, dass der Logos göttlich war – dass der Logos dieselbe Natur wie Gott hatte – ein Wesen, eine Natur. Es ist ein Fehler anzunehmen, dass der Ausdruck «der Logos war Gott» bedeutet, dass der Logos allein Gott war. Von diesem Standpunkt aus betrachtet schliesst dieser Ausdruck nicht aus, dass Christus zum Vater betet. Anders ausgedrückt: Es gibt einen Christus und es gibt einen Vater, und besteht keine Unvereinbarkeit darin, wenn Christus zum Vater betet.

Der zweite Punkt, der klargestellt werden muss, ist, dass der Logos Fleisch wurde (Johannes 1,14). Diese Aussage besagt, dass der Logos Gottes tatsächlich ein menschliches Wesen wurde – ein buchstäblicher, begrenzter Mensch, mit all seinen Eigenschaften und Begrenzungen, die Menschen auszeichnen. Er hatte all die Bedürfnisse, die mit der menschlichen Natur einhergehen. Er brauchte Nahrung, um am Leben zu bleiben, er hatte geistliche und emotionale Bedürfnisse, einschliesslich dem Bedürfnis, durch Gebet mit Gott Gemeinschaft zu haben. Dieses Bedürfnis wird im Nachfolgenden noch deutlicher werden.

Третата точка која му треба разјаснување е неговата безгрешност. Молитвата не е само за грешниците; дури и безгрешен човек може и треба да го фали Бога и да побара Негова помош. Човечкото ограничено битие мора да се моли на Бога, мора да има заедништво со Бога. Исус Христос, човечко суштество, мораше да се моли на неограничениот Бог.

Ова ја покренува потребата да се поправи четвртата грешка направена во истата точка: претпоставката дека потребата да се моли е доказ дека едно лице што се моли е ништо повеќе од човечко. Оваа претпоставка е пролази од искривена поглед за молитва во размислување на многу луѓе - на мислење дека несовршеноста на човекот е само основа за молитва. Оваа концепција не е земена од Библијата или од што било друго што Бог го открил. Адам требаше да се молеше, дури и ако не згрешил. Неговата безгрешност не би ги направила неговите молитви непотребни. Христос се молеше, иако беше совршен.

Mit den obigen Klarstellungen vor Augen kann die Frage beantwortet werden. Christus war Gott, aber er war nicht der Vater (oder der Heilige Geist); er konnte zum Vater beten. Christus war auch ein Mensch – ein begrenztes, buchstäblich begrenztes menschliches Wesen; er musste zum Vater beten. Christus war auch der neue Adam – ein Beispiel des perfekten Menschen, das Adam hätte sein sollen; er war in beständiger Gemeinschaft mit Gott. Christus war mehr als menschlich – und Gebet verändert diesen Status nicht; er betete als der Sohn Gottes, der Mensch geworden war. Die Auffassung, dass Gebet für jemanden, der mehr als menschlich ist, unpassend oder nicht notwendig sei, leitet sich nicht von Gottes Offenbarung ab.

од Мајкл Морисон