Божјиот гнев

647 гнев на бога In der Bibel steht geschrieben: «Gott ist Liebe» (1. Johannes 4,8). Er hat beschlossen, Gutes zu tun, indem er den Menschen dient und sie liebt. Aber ebenso weist die Bibel auf Gottes Zorn hin. Doch wie kann derjenige, der reine Liebe ist, auch etwas mit Zorn zu tun haben?

Loveубовта и лутината не се исклучуваат меѓусебно. Затоа, можеме да очекуваме дека loveубовта, желбата да се прави добро, исто така, вклучуваат лутина или отпор кон што било штетно и деструктивно. Божјата loveубов е конзистентна и затоа Бог се спротивставува на се што се спротивставува на неговата убов. Секој отпор кон неговата loveубов е грев. Бог е против гревот - тој се бори против него и на крајот ќе го отстрани. Бог ги сака луѓето, но тој не му се допаѓа на гревот. Сепак, „незадоволното“ е премногу благо за да го кажам. Бог го мрази гревот затоа што тоа е израз на непријателство кон неговата убов. Ова појаснува што се подразбира под Божјиот гнев според Библијата.

Gott liebt alle Menschen, auch Sünder: «Sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie vor Gott haben sollten und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist» (Römer 3,23-24). Selbst als wir noch Sünder waren, sandte Gott seinen Sohn, um für uns zu sterben, um uns von unseren Sünden zu erlösen (aus Römer 5,8). Wir schliessen daraus, Gott liebt die Menschen, aber die Sünde, die ihnen schadet, hasst er. Wäre Gott nicht unerbittlich gegen alles, was gegen seine Schöpfung und seiner Geschöpfe ist und einer echten Beziehung zu ihm und seinen Geschöpfen widerstrebt, so wäre er nicht die bedingungslose, umfassende Liebe. Gott wäre nicht für uns, wenn er nicht gegen alles wäre, was auch immer gegen uns steht.

Некои стихови покажуваат дека Бог е лут на луѓето. Но, Бог никогаш не сака да им нанесе болка на луѓето, туку сака да видат како нивниот грешен начин на живот им штети на нив и на оние околу нив. Бог сака грешниците да се променат за да ја избегнат болката што ја предизвикува гревот.

Божјиот гнев покажува кога Божјата светост и loveубов се нападнати од човечка грешност. Луѓето кои го живеат својот живот освен Бог се непријателски расположени кон неговиот пат. Таквите далечни и непријателски настроени луѓе дејствуваат како непријатели на Бога. Бидејќи човекот се заканува на сè што е добро и чисто што е Бог и за кое се залага, Бог одлучно се спротивставува на начинот и практиките на гревот. Неговиот свет и lovingубовен отпор кон сите форми на грешност се нарекува „Божји гнев“. Бог е безгрешен - тој е совршено свето суштество само по себе. Ако не се спротивстави на човечката грешност, тој не би бил добар. Ако не беше лут на гревот и ако не му судеше на гревот, Бог ќе признаеше на злото дело дека грешноста не е апсолутно зло. Тоа би било лага, бидејќи грешноста е целосно зло. Но, Бог не може да лаже и останува верен на самиот себе, бидејќи тоа одговара на неговото најдлабоко битие, кое е свето и lovingубовно. Бог му се спротивставува на гревот, ставајќи му упорно непријателство затоа што ќе ги отстрани од светот сите страдања што се предизвикани од злото.

Крај на непријателството

Gott hat jedoch bereits die notwendigen Massnahmen angewandt, um die Feindschaft zwischen sich und der Sünde der Menschheit zu beenden. Diese Massnahmen fliessen aus seiner Liebe, die die Essenz seines Wesens ist: «Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe» (1. Johannes 4,8). Aus Liebe erlaubt Gott seinen Geschöpfen, sich für oder gegen ihn zu entscheiden. Er erlaubt ihnen sogar, ihn zu hassen, obwohl er sich einer solchen Entscheidung widersetzt, weil sie den Menschen, die er liebt, schadet. In der Tat sagt er «Nein» zu ihrem «Nein». Indem er «Nein» zu unserem «Nein» sagt, bekräftigt er sein «Ja» zu uns in Jesus Christus. «Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen eingebornen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. Darin besteht die Liebe: nicht dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt hat und gesandt seinen Sohn zur Versöhnung für unsre Sünden» (1. Johannes 4,9-10).
Бог ги презеде сите неопходни чекори, со највисоки трошоци за себе, за да можат нашите гревови да бидат простени и избришани. Исус умре за нас, на наше место. Фактот дека неговата смрт беше неопходна за наше простување ја покажува сериозноста на нашиот грев и вина и ги покажува последиците што гревот би ги имал врз нас. Бог го мрази гревот што предизвикува смрт.

Кога прифаќаме Божја прошка во Исус Христос, признаваме дека сме биле грешни суштества наспроти Бога. Гледаме што значи да се прими Христос како наш Спасител. Ние прифаќаме дека како грешници бевме отуѓени од Бога и имавме потреба од помирување. Признаваме дека преку Христа и неговото дело на откуп добивме помирување, темелна промена во нашата човечка природа и вечен живот во Бога како бесплатен дар. Се каеме за нашето „не“ на Бога и му благодариме за неговото „да“ за нас во Исус Христос. Во Ефесјаните 2,1: 10, Павле го опишува патот на човекот под гневот на Бога до примателот на спасение преку Божјата благодат.

Gottes Absicht bestand von Anfang an darin, den Menschen seine Liebe zu erweisen, indem er der Welt ihre Sünde durch das Werk Gottes in Jesus vergab (aus Epheser 1,3-8). Aufschlussreich ist die Situation der Menschen in ihrem Verhältnis zu Gott. Welchen «Zorn» Gott auch immer hatte, plante er auch, die Menschen zu erlösen, noch bevor die Welt erschaffen wurde «Sondern erlöst mit dem teuren Blut Christi als eines unschuldigen und unbefleckten Lammes. Er ist zwar zuvor ausersehen, ehe der Welt Grund gelegt war, aber offenbart am Ende der Zeiten um euretwillen» (1. Petrus 1,19-20). Diese Versöhnung kommt nicht durch menschliche Wünsche oder Bemühungen zustande, sondern allein durch die Person und das Erlösungswerk Jesu Christi stellvertretend für uns. Dieses Erlösungswerk wurde als «liebender Zorn» gegen die Sündhaftigkeit und für uns als Individuen vollbracht. Menschen, die «in Christus» sind, sind nicht länger Objekte des Zorns, sondern leben in Frieden mit Gott.

In Christus sind wir Menschen vor dem Zorn Gottes gerettet. Durch sein Erlösungswerk und den uns innewohnenden Heiligen Geist werden wir tiefgreifend verändert. Gott hat uns mit sich selbst versöhnt (aus 2. Korinther 5,18); er hegt nicht den Wunsch, uns zu bestrafen, denn Jesus trug unsere Strafe. Wir danken und empfangen seine Vergebung und neues Leben in einer echten Beziehung zu ihm, indem wir uns Gott zuwenden und uns von allem abwenden, was ein Götze im menschlichen Leben ist. «Habt nicht lieb die Welt noch was in der Welt ist. Wenn jemand die Welt lieb hat, in dem ist nicht die Liebe des Vaters. Denn alles, was in der Welt ist, des Fleisches Lust und der Augen Lust und hoffärtiges Leben, ist nicht vom Vater, sondern von der Welt. Und die Welt vergeht mit ihrer Lust; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit» (1. Johannes 2,15-17). Unser Heil ist Gottes Rettung in Christus – «der uns errettet von dem zukünftigen Zorn» (1. Thess 1,10).

Der Mensch ist durch die Natur Adams zum Feind Gottes geworden, und diese Feindseligkeit und dieses Misstrauen gegenüber Gott bewirkt eine notwendige Gegenmassnahme des heiligen und liebenden Gottes – seinen Zorn. Schon von Anfang an hatte Gott aus seiner Liebe heraus beabsichtigt, den von Menschen verursachten Zorn durch das Erlösungswerk Christi zu beenden. Es geschieht durch Gottes Liebe, dass wir durch sein eigenes Erlösungswerk im Tod und Leben seines Sohnes mit ihm versöhnt wurden. «Um wie viel mehr werden wir nun durch ihn gerettet werden vor dem Zorn, nachdem wir jetzt durch sein Blut gerecht geworden sind. Denn wenn wir mit Gott versöhnt worden sind durch den Tod seines Sohnes, als wir noch Feinde waren, um wie viel mehr werden wir selig werden durch sein Leben, nachdem wir nun versöhnt sind» (Römer 5,9-10).

Бог планирал да го отстрани својот праведен гнев против човештвото уште пред тоа да се појави. Божјиот гнев не може да се спореди со човечкиот гнев. Човечкиот јазик нема збор за овој тип на привремено и веќе решено спротивставување на луѓето што му се спротивставуваат на Бога. Тие заслужуваат казна, но Божјата желба не е да ги казни, туку да ги избави од болката што им ја предизвикува нивниот грев.

Das Wort Zorn kann uns helfen zu verstehen, wie sehr Gott die Sünde hasst. Unser Verständnis des Wortes Zorn muss immer die Tatsache einschliessen, dass Gottes Zorn sich immer gegen die Sünde richtet, nie gegen die Menschen, weil er sie alle liebt. Gott hat bereits gehandelt, um seinen Zorn gegenüber den Menschen als beendet zu sehen. Sein Zorn gegen die Sünde endet dann, wenn die Auswirkungen der Sünde vernichtet sind. «Der letzte Feind, der vernichtet wird, ist der Tod» (1. Korinther 15,26).

Му благодариме на Бога што неговиот гнев престанува кога гревот ќе биде победен и уништен. Имаме уверување во ветувањето за неговиот мир со нас затоа што тој еднаш и засекогаш го надмина гревот во Христа. Бог нè помири со самиот себеси преку искупителното дело на неговиот Син и со тоа го смири својот гнев. Значи, Божјиот гнев не е насочен против неговата убов. Наместо тоа, неговиот гнев serves служи на неговата убов. Неговиот гнев е средство за постигнување lovingубовни намери за сите.

Бидејќи човечкиот гнев ретко, ако некогаш, занемарливо ги исполнува намерите на lovingубовта, не можеме да го пренесеме човечкото разбирање и искуство на човечкиот гнев кон Бога. Кога го правиме ова, правиме идолопоклонство и го замислуваме Бога како да е човечко суштество. Јаков 1,20 појаснува дека „гневот на човекот не го прави она што е исправно пред Бога“. Божјиот гнев нема да трае вечно, но Неговата непоколеблива loveубов ќе трае.

Клучни стихови

Еве неколку важни списи. Тие покажуваат споредба помеѓу Божјата loveубов и неговиот божествен гнев наспроти човечкиот гнев што го доживуваме кај паднатите луѓе:

  • «Denn des Menschen Zorn tut nicht, was vor Gott recht ist» (Jakobus 1,20).
  • «Zürnt ihr, so sündigt nicht; lasst die Sonne nicht über eurem Zorn untergehen» (Epheser 4,26).
  • «Ich will nicht tun nach meinem grimmigen Zorn noch Ephraim wieder verderben. Denn ich bin Gott und nicht ein Mensch, heilig in deiner Mitte. Darum komme ich nicht im Zorn, um zu verheeren» (Hosea 11,9).
  • «Ich will ihre Abtrünnigkeit heilen; gerne will ich sie lieben; denn mein Zorn hat sich von ihnen gewendet» (Hosea 14,5).
  • «Wo ist solch ein Gott, wie du bist, der die Sünde vergibt und erlässt die Schuld denen, die geblieben sind als Rest seines Erbteils; der an seinem Zorn nicht ewig festhält, denn er hat Gefallen an Gnade!» (Micha 7,18).
  • «Du bist ein Gott, der vergibt, gnädig, barmherzig, geduldig und von grosser Güte» (Nehemia 9,17).
  • «Ich habe mein Angesicht im Augenblick des Zorns ein wenig vor dir verborgen, aber mit ewiger Gnade will ich mich deiner erbarmen, spricht der Herr, dein Erlöser» (Jesaja 54,8).
  • «Der Herr verstösst nicht ewig; sondern er betrübt wohl und erbarmt sich wieder nach seiner grossen Güte. Denn nicht von Herzen plagt und betrübt er die Menschen. … Was murren denn die Leute im Leben, ein jeder über die Folgen seiner Sünde?» (Klagelieder 3,31-33.39).
  • «Meinst du, dass ich Gefallen habe am Tode des Gottlosen, spricht Gott der Herr, und nicht vielmehr daran, dass er sich bekehrt von seinen Wegen und am Leben bleibt?» (Hesekiel 18,23).
  • «Zerreisst eure Herzen und nicht eure Kleider und kehrt um zu dem Herrn, eurem Gott! Denn er ist gnädig, barmherzig, geduldig und von grosser Güte, und es gereut ihn bald die Strafe» (Joel 2,13).
  • «Jona betete zum Herrn und sprach: Ach, Herr, das ist's ja, was ich dachte, als ich noch in meinem Lande war. Deshalb wollte ich ja nach Tarsis fliehen; denn ich wusste, dass du gnädig, barmherzig, langmütig und von grosser Güte bist und lässt dich des Übels gereuen» (Jona 4,2).
  • «Der Herr verzögert nicht die Verheissung, wie es einige für eine Verzögerung halten; sondern er hat Geduld mit euch und will nicht, dass jemand verloren werde, sondern dass jedermann zur Busse finde» (2. Petrus 3,9).
  • «Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus. Denn die Furcht rechnet mit Strafe; wer sich aber fürchtet, der ist nicht vollkommen in der Liebe» (Johannes 4,17 letzter Teil-18).

Wenn wir lesen, dass «Gott die Welt so sehr geliebt hat, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde» (Johannes 3,16-17), dann sollten wir gerade aus dieser Tat verstehen, dass Gott «zornig» gegen die Sünde ist. Aber mit seiner Vernichtung der Sündhaftigkeit verurteilt Gott die sündigen Menschen nicht, sondern rettet sie aus Sünde und Tod, um ihnen Versöhnung und ewiges Leben anzubieten und zu schenken. Gottes «Zorn» ist nicht dazu bestimmt, «die Welt zu verurteilen», sondern die Macht der Sünde in all ihren Formen zu vernichten, damit die Menschen ihre Rettung finden und eine ewige und lebendige Beziehung der Liebe mit Gott erfahren dürfen.

од Пол Крол